In guten Händen

Arbeiten, segnen, beten, helfen, trösten, auf Händen tragen, an der Hand halten – Hände können eine Menge. Selbst wer „nur zwei linke Hände hat“, kann im richtigen Augenblick das Richtige tun.
Neben den Geschichten und biblischen Texten beschreibt wohl Kurt Tucholskys Gedicht „Mutterns Hände“ am eindrücklichsten, wie Hände unser Leben gestalten.
Spüren Sie in diesem Buch nach, wie die Hände Ihrer Eltern Sie umsorgt haben, wie Gott uns in seinen Händen hält, wie wir selbst als „Hände Gottes“ in dieser Welt wirken können.

Diese Webseite nutzt Cookies, um die einwandfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Mit der weiteren Benutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen über die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerkläung
SPEICHERN Cookie-Richtlinie
ALLE AKZEPTIEREN Einstellungen